Archiv der Kategorie: Alternativen

Für junge Geflüchtete

Junge geflüchtete Menschen, die noch nicht lange in Deutschland sind, müssen sich erstmal orientieren, um zu verstehen, wie das deutsche Bildungs- und Ausbildungsystem funktionieren. Um herauszufinden, welcher Weg für dich der sinnvollste ist, um deine mitgebrachten Abschlüsse in Deutschland anerkennen zu lassen oder einen Weg in eine Ausbildung oder ein Studium zu finden, haben wir hier einige Informationen gesammelt, die dir weiterhelfen können.

Das Projekt Teachers on the road bietet Geflüchteten und Migrant*innen die Möglichkeit, Deutsch zu lernen und sich dadurch außerhalb von Unterkünften zu vernetzen und Kontakte und Freundschaften zu schließen. Die Teachers sind dabei moderierend, unterstützend und kooperierend tätig.
Teachers on the road

Als Teil des hessischen Aktionsplans wird in sogenannten „Intea“-Sprachförderklassen Intensivunterricht für Deutsch angeboten, der an beruflichen Schulen und Schulen für Erwachsene stattfindet.
Intea-Klassen

Um einen Überblick über das Ausbildungssystem in Deutschland zu erhalten und die Unterschiede zwischen betrieblicher und schulischer Ausbildung besser zu verstehen, findest du weitere Infos auf unserer Webseite hier:
Betriebliche Berufsausbildung
Schulische Berufsausbildung

TIPP FÜR JUNGE FRAUEN: Im Kursangebot Ankommen – Weiterkommen“  werden junge geflüchtete Frauen, Asylbewerberinnen und junge Frauen mit Migrationshintergrund auf ihrem Weg in den Arbeitsmarkt unterstützt. Das Projekt ist eine hilfreiche Anlaufstelle für die Suche nach einem Ausbildungs- oder Arbeitsplatz.
Ankommen – Weiterkommen

Das BLEIBdran-Projekt des Flüchtlingsrates Thüringen e.V. hat ein YouTube-Tutorial zum Thema „Wie finde ich eine Ausbildung?“ veröffentlicht. In dem Video wird auch erklärt,  was in einer Ausbildung passiert. Nach einem negativen Beschluss des Asylverfahrens kann die Ausbildungsduldung eine Möglichkeit sein, länger in Deutschland zu bleiben.
Flüchtlingsrat: Wie finde ich eine Ausbildung?

Die gjb führt eine Liste über Angebote und Maßnahmen für Jugendliche und junge Erwachsene Geflüchtete ohne Ausbildung und Arbeit unter:
 gjb-Maßnahmenliste Geflüchtete 

Berufsvorbereitung

Nicht immer klappt der Einstieg in die Ausbildung beim ersten Anlauf. Dafür kann es viele verschiedene Gründe geben. Was kannst du jetzt tun?

Es gibt Maßnahmen, mit denen du dich weiterqualifizieren kannst. Sie werden einerseits von der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter Frankfurt unter verschiedenen Voraussetzungen angeboten. Unter bestimmten Bedingungen, zum Beispiel wenn du in Frankfurt wohnst, stehen dir außerdem Angebote des Jugend- und Sozialamtes Frankfurt am Main zur Verfügung. Hier wendest du dich aber nicht an das Amt, sondern direkt an die Anbieter der Maßnahmen.

Direkte Angebote über das Jugend- und Sozialamt: Das Jugend- und Sozialamt unterstützt zahlreiche Maßnahmen zur beruflichen Vorbereitung. Dabei wendest du dich direkt an die Träger, die solche Maßnahmen anbieten. Die Zugangsvoraussetzungen klärst du direkt im Gespräch mit dem Träger.

Hier findest du eine Übersicht der Angebote und Maßnahmen für Jugendliche und junge Erwachsene ohne Ausbildung und Arbeit:
2019_Maßnahmeliste für Jugendliche und junge Erwachsene ohne Ausbildung und Arbeit

Praxislernprojekt zur Ausbildungs- und Berufsvorbereitung bei der ASB Lehrerkooperative: Für Jugendliche / junge Erwachsene, 16 bis 25 Jahre alt, mit Hauptschulabschluss, ohne Ausbildungsplatz und mit Wohnsitz in Frankfurt
www.lehrerkooperative.de

IB – Technikzentrum: Ausbildungsvorbereitung  für Jugendliche und junge Erwachsene, 15 bis 27 Jahre alt, Wohnsitz in Frankfurt
www.internationaler-bund.de

Zusatzqualifikation Büro, Gastronomie, Handwerk: Im Lernbetrieb des Evangelischen Vereins für Jugendsozialarbeit in Frankfurt am Main e.V. werden für Jugendliche, junge Mütter und Erwachsene zwischen 14 und 27 Jahren Qualifikationen in Bereichen wie Büro, Gastronomie, Handwerk und Sozialwesen angeboten.
www.ejuf.de

Für Mädchen und junge Frauen

TIPP FÜR JUNGE FRAUEN: Berufliche Orientierung und Qualifizierung für junge Frauen bietet die Berufsvorbereitung START II der FaPrik. Das Projekt richtet sich an Teilnehmerinnen im Alter von 16 bis 25 Jahren, die keinen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz gefunden haben.
Schwerpunkt bildet das Berufsfeld Gastronomie. In dem Ausbildungsrestaurant „Startorante“ stehen dafür Praktikums- und Ausbildungsplätzeplätze in der Küche und im Servicebereich zur Verfügung. Darüber hinaus vermittelt der Startbetrieb II betriebliche Praktika in unterschiedliche Berufsfelder auf dem ersten Arbeitsmarkt.
Startorante

TIPP FÜR JUNGE FRAUEN: Berufsorientierung und Qualifizierung für junge Frauen und Mädchen unter 27 Jahren mit Migrationshintergrund und Wohnsitz in Frankfurt/Main beim Zentrum für Weiterbildung. Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Die Vorbereitung auf eine Ausbildung findet statt durch Qualifizierungsmodule, Praktika und sozialpädagogische Betreuung. Eine Kinderbetreuung ist in Zusammenarbeit mit der GFFB gGmbH möglich.
www.zfw.de

TIPP FÜR MÄDCHEN UND JUNGE FRAUEN: Dieser Berufsvorbereitungslehrgang richtet sich an junge Frauen zwischen 14 und 27 Jahren, die keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, bzw. nicht genau wissen, welcher Beruf zu ihnen passt. Es findet unter anderem eine umfangreiche Qualifizierung im EDV-Bereich mit Erwerb des europäischen Computerpasses statt.
Technikzentrum für Mädchen und Frauen

Für junge Mütter

TIPP FÜR JUNGE MÜTTER: Der VbFF bildet in Teilzeit junge Mütter zu Kauffrauen für Büromanagement aus. Mit der langjährigen Erfahrung wirst du z.B. durch praxisorientierten Unterricht zusätzlich zum Unterricht in der Berufsschule unterstützt. Die praktischen Tätigkeiten erlernst du in einem Partnerbetrieb.
www.vbff-ffm.de

TIPP FÜR JUNGE MÜTTER: Der VbFF bietet für junge Mütter unter 25 (in Ausnahmefällen unter 30) Jahre alt, ohne Ausbildung, die SGB II-Leistungen beziehen, mit Wohnsitz in Frankfurt eine Vorschaltmaßnahme für die Teilzeitausbildung für junge Mütter.
www.vbff-ffm.de

TIPP FÜR JUNGE MÜTTER: In Kooperation mit dem VbFF bietet das Agaplesion Bildungszentrum in Frankfurt seit April 2015 erstmals eine Teilzeitausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin an. Die Ausbildung umfasst einen Zeitrahmen von vier Jahren und wird in der Regel alle zwei Jahre angeboten.
www.vbff-ffm.de

TIPP FÜR JUNGE MÜTTER: Mit dem Projekt Ausbildung 25 plus begleitet der VbFF Frauen über 25 Jahre während ihrer Ausbildung bis zur Abschlussprüfung und ist Ansprechpartner für den Ausbildungsbetrieb. Eine begleitete Ausbildung in Teilzeit oder Vollzeit ist in allen betrieblichen Ausbildungsberufen möglich. Mütter können die Ausbildung in Teilzeit absolvieren.
www.vbff-ffm.de

Nur für Jungs

TIPP FÜR JUNGE MÄNNER: BQA Berufsorientierung, Qualifizierung und Ausbildung für junge Männer unter 27 Jahren mit Wohnsitz in Frankfurt am Main beim Zentrum für Weiterbildung. Ein Einstieg ist jederzeit möglich.
www.zfw.de

Reha

Junge Menschen mit einem Handicap, die z.B. blind sind oder sich nicht gut konzentrieren können, haben es schwerer einen Ausbildungsplatz zu finden. Du kannst dir auf alle Fälle Unterstützung holen. Es gibt überbetriebliche Ausbildungen in ganz unterschiedlichen Berufen.

Dieser Film zeigt dir, wie eine Ausbildung mit Hilfen für Jugendliche und junge Erwachsene mit Behinderung möglich und erfolgreich ist. Selbst ohne einen Schulabschluss kannst du eine Berufsausbildung beginnen.
Berufe-TV

Das kostenlose Lexikon “Fit für den Job” gibt dir Tipps für die berufliche Orientierung von A – Z.
Mitmachwörterbuch

Du fragst dich: Was soll ich werden und welche Möglichkeiten habe ich? Wo bekomme ich Unterstützung? Hier findest du  Adressen und viele Tipps.
Rehadat Bildung

Das Netzwerk Inklusion Frankfurt bietet dir Hilfe bei verschiedenen Fragestellungen und sind Ansprechpartner*innen zum Thema Inklusion. Informiere dich über ihre Projekte und Aktionen:
Netzwerk Inklusion Frankfurt

In der  Maßnahme-Liste CHANCE BERUF auf www.gjb-frankfurt.de findest du Angebote für Jugendliche und junge Erwachsene mit psychischen Belastungen. Hier findest du die Liste als PDF:
2019 Maßnahmeliste für psychisch belastete Jugendliche und junge Erwachsene

Ansprechpartner*innen in deiner Situation

Drei Institutionen begleiten dich in deiner Situation ohne Ausbildungsplatz: die Agentur für Arbeit, das Jobcenter bzw. Jugendjobcenter Frankfurt am Main und das Jugend- und Sozialamt der Stadt Frankfurt am Main. Sie alle können dich beraten und machen dir Angebote, damit es für dich leichter wird, einen Ausbildungsplatz zu finden. Welche Angebote für dich infrage kommen, besprichst du am besten in der Beratung. Denn wie du im Folgenden sehen wirst, gibt es ein vielfältiges Angebot, für das jeweils bestimmte Voraussetzungen gelten.

Agentur für Arbeit in Frankfurt

Die Agentur für Arbeit berät und vermittelt: Unter anderem zeigt sie dir freie Ausbildungsstellen, unterstützt dich bei der Suche nach einem Betrieb und betreut dich, wenn du dich wieder bewirbst. Es besteht außerdem die Möglichkeit, den Hauptschulabschluss nachzuholen.

Es gibt einen Zuschuss zu deinen Bewerbungskosten sowie eventuell Möglichkeiten der Finanzierung deiner Ausbildung, berufsvorbereitende Angebote und Einstiegsqualifizierungen. Wichtig für dieses Angebot ist, dass deine Eltern keine Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (Hartz 4) beziehen.
Berufsberatung der Agentur für Arbeit

Jobcenter und Jugendjobcenter Frankfurt am Main

Lebst du allein oder mit deinen Eltern in einer Bedarfsgemeinschaft und das Jugendjobcenter bzw. Jobcenter ist für dich zuständig, können dir persönliche AnsprechpartnerInnen Möglichkeiten für deine berufliche Zukunft zeigen – ganz egal, ob es darum geht, dass du noch keinen Schulabschluss hast, eine abgebrochene Berufsausbildung oder keinen Ausbildungsplatz.

Das Jobcenter kann dir Angebote machen zur Berufsorientierung und -vorbereitung, Berufsausbildung in betrieblichen und außerbetrieblichen Einrichtungen und für Aktivierungshilfen.
Darüber hinaus werden dir Bewerbungskosten erstattet oder es können Reisekosten zu Vorstellungsgesprächen, andere Fahrtkosten, Trennungskosten oder Umzugskosten bei auswärtiger Ausbildungsaufnahme ganz oder teilweise übernommen werden.
Jugendjobcenter Frankfurt

Jugend- und Sozialamt Frankfurt

Die Beratungen und Maßnahmen des Jugend- und Sozialamtes richten sich an Jugendliche mit Wohnsitz in Frankfurt am Main, die keine Leistungen nach dem SGB II (Hartz 4) erhalten. Das Jugend- und Sozialamt setzt sich insbesondere für die Interessen und Bedürfnisse von Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein und unterstützt sie und ihre Familien mit einem weitreichenden Angebot.

Beratung kannst du dir auch bei folgenden Beratungsstellen holen:

Gesellschaft für Jugendbeschäftigung e.V. – Frankfurter Ausbildungsprojekt
Beratung von Hauptschülerinnen und Hauptschülern
frankfurter-ausbildungsprojekt

Internationaler Bund e.V. – Beratungszentrum Frankfurt am Main
internationaler-bund.de

TIPP FÜR MÄDCHEN UND JUNGE FRAUEN: Eine Beratung extra für Mädchen und junge Frauen zu allen Themen rund um Schule, Ausbildung und Beruf gibt es kostenlos beim

VbFF – Verein zur beruflichen Förderung von Frauen e.V.
www.vbff-ffm.de

Das Jugendbüro Griesheim betreut unter anderem auch Jugendliche mit gerichtlichen Auflagen.
Jugendbuero-Griesheim

Jugendjobcenter Frankfurt am Main

Im Jugendjobcenter (JJC) Frankfurt am Main arbeiten die persönlichen AnsprechpartnerInnen des Jobcenters, die Jugendberufshilfe des Jugend- und Sozialamtes und die Berufsberatung der Agentur für Arbeit eng  zusammen, um junge Menschen unter 25 Jahren bei dem Übergang von der Schule in den Beruf und in die Berufsausbildung zu beraten und zu unterstützen.

Wenn du bisher keinen Ausbildungsplatz gefunden hast, kannst du dich direkt an deine persönliche AnsprechpartnerIn im Jobcenter bzw. Jugendjobcenter wenden. Das Jobcenter Frankfurt am Main kann dich unter bestimmten Voraussetzungen in eine Ausbildungsmaßnahme vermitteln.
www.jugendjobcenter-frankfurt.de

Ansprechpartner*innen in deiner Situation

Die Agentur für Arbeit und das Jobcenter Frankfurt beraten dich und machen Angebote zu deiner Qualifizierung. Welche Angebote für dich infrage kommen, besprichst du am besten in der Beratung.

Agentur für Arbeit: Du kannst dich in jedem Fall an die Berufsberatung bzw. das Reha-Team der Agentur für Arbeit wenden. Dort erhälst du Informationen über die Berufsausbildung für Menschen mit besonderem Förderbedarf.
Berufsberatung
Reha
Infos Berufsausbildung

Jugendjobcenter/Jobcenter Frankfurt am Main: Lebst du allein oder mit deinen Eltern in einer Bedarfsgemeinschaft, zeigen dir persönliche Ansprechpartner/-innen Wege und Möglichkeiten in deine berufliche Zukunft.
Jugendjobcenter

Parallel dazu kannst du dich auch bei Berufsbildungswerken beraten lassen, die in über 230 Berufen ausbilden.
www.bbw-suedhessen.de

Beim Verein Gemeinsam leben Frankfurt e.V. in Frankfurt kannst du dich auch kostenlos beraten lassen.
www.gemeinsamleben-frankfurt.de

Außerbetriebliche Ausbildung

Solltest du auf dem freien Ausbildungsmarkt keinen Ausbildungsplatz finden können, gibt es unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, eine Berufsausbildung bei einem Bildungsträger zu absolvieren.

Das Jugend- und Sozialamt der Stadt Frankfurt am Main fördert die folgenden Ausbildungsangebote:

TIPP FÜR JUNGE FRAUEN: Die FaPrik bietet für junge Frauen im Alter von 16 – 27 Jahren eine außerbetriebliche Ausbildungen zur Kauffrau im Einzelhandel und zur Verkäuferin an.
www.faprik.com

TIPP FÜR JUNGE FRAUEN: Der VbFF – Verein zur beruflichen Förderung von Frauen e.V. bildet junge Frauen in verschiedenen Ausbildungsberufen, wie z.B. Kauffrau für Büromanagement aus. Speziell für junge Mütter wird eine Berufsausbildung in Teilzeit angeboten.
www.vbff-ffm.de

Caritas Frankfurt bietet dir die Möglichkeit in 8 verschiedenen Berufen eine außerbetriebliche Ausbildung abzuschließen. Kläre deine Teilnahme vorher mit dem Jobcenter ab.
www.caritas-frankfurt.de

Der VAE bietet für junge Menschen von 16 bis 30 Jahren eine Ausbildung im Maler*innen- und Lackierer*innen-Handwerk an.
www.vae-ev.de

Der Evangelische Verein für Jugendsozialarbeit in Frankfurt e.V. bietet Frankfurter Jugendlichen und jungen Erwachsenen einen Ausbildungsplatz als Schreiner*in an.
www.ejuf.de

Aqua – Ausbildung zur Hauswirtschafter*in und Hauswirtschaftshelfer*in, Koch*Köchin, Fachkraft im Gastgewerbe beim ZfW für Jugendliche / junge Erwachsene unter 27 Jahren, mit Wohnsitz in Frankfurt.
www.zfw.de

Der IB Frankfurt am Main bietet eine Berufsausbildung zur/zum Fahrradmonteur*in bei Bike Point in 24 Monaten an für Jugendliche/junge Erwachsene, im Alter von 16 bis 25 Jahren, mit Wohnsitz in Frankfurt am Main.
www.internationaler-bund.de

Hier findest du eine Übersicht der Angebote und Maßnahmen für Jugendliche und junge Erwachsene ohne Ausbildung und Arbeit:
2019_Maßnahmeliste für Jugendliche und junge Erwachsene ohne Ausbildung und Arbeit

Hauptschulabschluss machen in der Berufsvorbereitung

Das Jugend- und Sozialamt der Stadt Frankfurt am Main unterstützt dich bei der Vorbereitung auf den Hauptschulabschluss. Du kannst dich direkt an die unten stehenden Bildungseinrichtungen wenden.

Bei der ASB Lehrerkooperative kannst du in einem Jahr deinen Hauptschulabschluss erwerben. Teilnehmen am Hauptschulabschluss- und Berufsvorbereitungslehrgang können junge Leute mit Wohnsitz in Frankfurt zwischen 16 und 25 Jahren, die ihre Schulpflicht erfüllt haben und bereit sind, aktiv zu mitarbeiten. Der Unterricht findet von Montag bis Freitag Vormittag statt. Der Kurs ist kostenlos.
TIPP: Auch junge Menschen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus können teilnehmen!
www.lehrerkooperative.de

TIPP FÜR JUNGE FRAUEN: Im Projekt START I der Faprik haben zwölf junge Frauen ab 16 Jahren die Möglichkeit, ihren Hauptschul-abschluss nachzuholen und sich beruflich zu orientieren. Die Maßnahme bietet neben Unterricht zur Prüfungsvorbereitung auch Praktika in verschiedenen Berufsfeldern an. Kaufmännische Grundkenntnisse werden unter anderem durch Auftragsarbeiten im Büro vermittelt. Die Teilnehmerinnen müssen die Vollzeitschulpflicht erfüllt und noch keinen Schulabschluss erreicht haben.
www.faprik.com

Die Stadt Frankfurt am Main bietet dir auch an diesen Schulen die Möglichkeit an, den Haupt- bzw. Realschulabschluss nachzuholen.

Die Abendhaupt- und Abendrealschule AHRS Frankfurt ist eine Schule für Erwachsene. Dort kannst du den Hauptschulabschluss oder den Realschulabschluss nachträglich erwerben. Der Hauptschulabschluss kann in der Regel in 2 Semestern (1 Jahr), der Realschulabschluss in 4 Semestern (2 Jahre) erreicht werden. Dieses Angebot ist kostenlos.
www.ahrs-frankfurt.de

An der Wilhelm-Merton-Schule in Frankfurt kannst du ebenfalls deinen Schulabschluss nachholen.
www.wilhelm-merton-schule.de

Hier findest du eine Übersicht der Angebote und Maßnahmen für Jugendliche und junge Erwachsene ohne Ausbildung und Arbeit:
2019_Maßnahmeliste für Jugendliche und junge Erwachsene ohne Ausbildung und Arbeit

Für alle, die eine Ausbildung machen möchten und noch keinen Platz bekommen haben

Jugendliche erhalten mit der Einstiegsqualifizierung die Möglichkeit, in einem Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten Teile eines Ausbildungsberufes, einen Betrieb und das Berufsleben kennen zu lernen. Die Einstiegsqualifizierung dient als Türöffner für Ausbildung oder Beschäftigung. EQ-Teilnehmer/-innen werden sozialversichert und erhalten eine Aufwandsentschädigung. Die Arbeitsagentur und das Jobcenter Frankfurt am Main sind die Anbieter dieser Qualifizierung.

Wie kommt man zu einer Einstiegsqualifizierung?
Du solltest zunächst mit deinem Berufsberater bei der Agentur für Arbeit oder deinem persönlichen Ansprechpartner beim Jobcenter reden. Diese klären mit dir die Voraussetzungen für die Förderung und unterstützen dich bei der Suche nach Betrieben, die Einstiegsqualifizierungen anbieten. Du kannst dir aber auch selbst einen Betrieb für eine Einstiegsqualifizierung suchen.
www.planet-beruf.de

Hier findest du eine Übersicht der Angebote und Maßnahmen für Jugendliche und junge Erwachsene ohne Ausbildung und Arbeit:
2019_Maßnahmeliste für Jugendliche und junge Erwachsene ohne Ausbildung und Arbeit

EQ am Frankfurter Flughafen

Die Fraport AG bietet Bewerber/-innen, die noch nicht alle Einstellungskriterien für den direkten Einstieg in eine Berufsausbildung im technischen Bereich der Fraport AG erfüllen, eine Einstiegsqualifizierung an. Das Programm wird in Kooperation mit der Agentur für Arbeit Frankfurt am Main sowie der IHK Frankfurt durchgeführt.
www.fraport.de

Weitere Informationen findest du hier:
www.frankfurt-main.ihk.de

Zwei Wege schulischer Berufsvorbereitung

Zur schulischen Berufsvorbereitung gibt es – je nachdem, welchen Abschluss du hast – u. a. das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) und das Berufsgrundbildungsjahr (BGJ). Mit beiden bereitest du dich gezielt auf eine bestimmte Berufsgruppe vor und kannst nach Wunsch dabei den Haupt- bzw. den Realschulabschluss nachholen.

Zwei Wege schulischer Berufsvorbereitung
Berufsvorbereitung – BVJ Berufsgrundbildungsjahr – BGJ
Für Jugendliche ohne Hauptschulabschluss, die ihre Schulpflicht erfüllt haben Für Jugendliche unter 18 Jahren mit Hauptschulabschluss und erfüllter Vollzeitschulpflicht
Vollzeitunterricht mit Berufsfeldschwerpunkt, z.B. Wirtschaft und Verwaltung Vollzeitunterricht mit Berufsfeldschwerpunkt, z.B. Elektrotechnik
Erreichen des Hauptschulabschlusses möglich Realschulabschluss durch Zusatzprüfung möglich
Dauer: 1 Jahr Dauer: 1 Jahr
Beratung durch Berufswegplaner*innen, Sozialpädagog*innen Beratung durch Berufswegplaner*innen, Sozialpädagog*innen
Das BGJ kann später auf eine Ausbildungszeit angerechnet werden

INFO: Welche Schule in Frankfurt welchen Schwerpunkt unterrichtet, kannst du hier nachschauen:
www.regional.planet-beruf.de

AKTIVIERUNGSHILFEN
Hierzu zählen diejenigen Angebote des Jobcenters Frankfurt am Main, die dich für eine Ausbildung oder Beschäftigung fit machen.

Aktivierungshilfen (AH) auf einen Blick:
• Für Jugendliche unter 25 Jahren ohne Ausbildung, die nicht mehr schulpflichtig sind.
• Neben allgemeinbildendem Unterricht gibt es praktische Einblicke in Berufsbereiche wie Kosmetik, Lager/Handel, Raumgestaltung und Holz, Hotel/Gaststätten/ Hauswirtschaft, Einzelhandel
• Beratung durch SozialpädagogInnen
• Dauer: 6 Monate

Weitere Informationen erhältst du beim Jugendjobcenter bzw. Jobcenter Frankfurt am Main.