Schlagwort-Archive: informierte Berufswahl

Typisch Mädchen – typisch Jungs?

MINT & SOZIAL for you heißt ein kostenloses zweiteiliges Themenheft der Bundesagentur für Arbeit, das Jungen für soziale Berufe und Mädchen für MINT-Berufe begeistern möchte. Jugendliche werden ermutigt, bei der Berufswahl neue Wege zu gehen. Junge Frauen und Männer erzählen, wie sie völlig neue Welten für sich entdeckt haben.  Auf den Seiten 1 bis 18 finden Mädchen interessante Informationen zu MINT-Berufen. Die Jungs müssen rückwärts blättern – auf den Seiten 36 bis 19 finden sie spannende Berichte über Männer in sozialen Berufen.
MINT & SOZIAL for you

Persönliche Gespräche und Beratung

Im Gespräch und Austausch mit Fachleuten kann sich oft eine Entscheidung für einen Beruf entwickeln. Anregungen und Unterstützung kann man in jeder Entscheidungsphase gut gebrauchen.

SchreinerIn oder ZahnärztIn, PflegerIn oder ArchitektIn? Die Berufsberatung in der Agentur für Arbeit geht darauf ein, welche 
Richtung auch immer du einschlagen möchtest. Ein extra Merkblatt fasst außerdem alle Berufsberatungsangebote der Agentur für Arbeit zusammen und erklärt, wo und wann sie von Nutzen sind.
Merkblatt_Berufsberatung_der_Arbeitsagentur.pdf

Aktuell und nah am Arbeitsmarkt kannst du dich zum Thema Ausbildung bei allen Berufskammern beraten lassen. Vom Bau über Bekleidung bis Glas und Papier – eine persönliche Beratung in allen Fragen der Ausbildung bekommen Schüler/-innen auch hier.

Handwerkskammer Rhein-Main
www.hwk-rhein-main.de

IHK Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main
www.frankfurt-main.ihk.de

Landeszahnärztekammer Hessen
www.lzkh.de

Landesärztekammer Hessen
www.laekh.de

Steuerberaterkammer Hessen
www.stbk-hessen.de

Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main
www.rechtsanwaltskammer-ffm.de

Die MitarbeiterInnen des Jugend- und Kulturzentrum (JuKuZ) Höchst unterstützen dich dabei, den richtigen Beruf zu finden.
jukuz-hoechst

Im Berufs-Informations-Zentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit kannst du dich rund um das Thema Ausbildung und Beruf informieren – und das so oft und so lange du willst!
www.arbeitsagentur.de

Mein Zeitplan

Was wird wann gemacht? Den richtigen Ausbildungsplatz gleich zu finden, klappt oft nicht sofort. Besser ist es, rechtzeitig mit den Vorbereitungen zu beginnen, denn deine Berufswahl braucht Zeit und die Bewerbungsunterlagen müssen vorbereitet werden. Und vor allem die großen Ausbildungsbetriebe haben Bewerbungsfristen, häufig ein Jahr vorAusbildungsbeginn, die eingehalten werden müssen.

Der Weg zum richtigen Beruf ist ein Entscheidungsprozess in mehreren Schritten.
Der Zeitplan zum Ausbildungsplatz

Der Berufswahl-Fahrplan gibt dir einen Überblick, wie sich deine Berufswahl gut organisieren lässt.
berufswahlfahrplan.pdf

Diese To-Do-Liste zur Berufswahl hilft dir, an alles zu denken.
to-do-liste.pdf

Der Berufswahlpass ist ein Ringordner, in den du alles einsortierst, was für deine berufliche Zukunft wichtig ist. So hast du alle wichtigen Unterlagen griffbereit, behältst den Überblick und kannst gut vorbereitet ins Berufsleben starten.
Der Berufswahlpass

Reha

Junge Menschen mit einem Handicap, die z.B. blind sind oder sich nicht gut konzentrieren können, haben es schwerer einen Ausbildungsplatz zu finden. Du kannst dir auf alle Fälle Unterstützung holen. Es gibt überbetriebliche Ausbildungen in ganz unterschiedlichen Berufen.

Dieser Film zeigt dir, wie eine Ausbildung mit Hilfen für Jugendliche und junge Erwachsene mit Behinderung möglich und erfolgreich ist. Selbst ohne einen Schulabschluss kannst du eine Berufsausbildung beginnen.
www.berufe.tv

Das kostenlose Lexikon “Fit für den Job” gibt gibt dir Tipps für die berufliche Orientierung von A – Z.
www.lvr.de

Du fragst dich: Was soll ich werden und welche Möglichkeiten habe ich? Wo bekomme ich Unterstützung? Hier findest du  Adressen und viele Tipps.
www.rehadat-bildung.de

In der  Maßnahme-Liste CHANCE BERUF auf www.gjb-frankfurt.de findest du Angebote für Jugendliche und junge Erwachsene mit einer psychischen Problematik. Hier findest du die Liste als PDF:
Maßnahmeliste CHANCE BERUF

Tipps für Vorstellungsgespräche

Jedes Vorstellungsgespräch ist zwar anders, dennoch gibt es Ähnlichkeiten. So ist der Ablauf häufig folgendermaßen: Nach der gegenseitigen Begrüßung stellt man dir einige Einstiegsfragen. Damit wird die Atmosphäre aufgelockert und du kannst dich auf die ungewohnte Gesprächssituation einstellen. Im Hauptteil des Gesprächs versuchen sich die AusbilderInnen ein genaueres Bild von dir zu machen.
Sie präsentieren kurz das Unternehmen und stellen dann Fragen, zum Beispiel zu deiner Berufsentscheidung, deinem Werdegang und zu deiner Person. Am Ende gibt es zumeist die Möglichkeit, eigene Fragen loszuwerden. Während der Verabschiedung nennt man in der Regel einen Termin, bis zu dem dir die Entscheidung des Unternehmens mitgeteilt wird.

Das Vorstellungsgespräch will gut vorbereitet sein. Hier erfährst du, worauf du achten musst, auf welche Fragen du gefasst sein solltest, wie ein Vorstellungsgespräch abläuft und was du danach tun kannst.
www.azubiyo.de
www.ausbildung.net
www.azubi-azubine.de

Zu Vorstellungsgesprächen findest du im Bewerbungstraining von planet-beruf.de viele nützliche Infos,  Videos, Podcasts,  und Checklisten.
www.planet-beruf.de

Mit der kostenlosen App von planet-beruf.de  kannst du den Überblick über  deine Vorstellungsgespräche  behalten und dich auf diese vorbereiten.  Du bekommst Tipps zu Fragen, die oft gestellt werden und kannst dir zur  Vorbereitung Videos anschauen zu Themen wie “Was verrät deine Körpersprache?” und “Ablauf eines Vorstellungsgesprächs”.
App-Vorstellungsgespräche

Zweijährige Berufsfachschule – Voraussetzung: Hauptschulabschluss

Mit dem Besuch dieser Schule hast du nach zwei Jahren einen Abschluss, der der Mittleren Reife entspricht. Gleichzeitig erhältst du in dieser Zeit eine berufliche Grundbildung in einem Berufsfeld. Der erfolgreiche Schulbesuch wird in manchen Ausbildungsberufen als erstes Ausbildungsjahr angerechnet.

FACHRICHTUNGEN IN FRANKFURT:

Frankfurter Schule für Bekleidung und Mode: Textiltechnik und Bekleidung oder Körperpflege
www.modeschule.de

Bergiusschule: Fachbereich Gastgewerbe oder Nahrungsgewerbe
www.bergiusschule.de

Berufliche Schulen Berta Jourdan: Berufsfeld sozialpflegerische und sozialpädagogische Berufe oder Ernährung und Gastronomie
www.berta-jourdan.de

Hans-Böckler-Schule: Wirtschaft und Verwaltung
www.hans-boeckler-schule.eu

Phillip-Holzmann-Schule: Agrarwirtschaft, Bautechnik, Farbtechnik, Holztechnik
www.philipp-holzmann-schule.de

Heinrich-Kleyer-Schule: Fahrzeugtechnik, Metalltechnik
www.heinrich-kleyer-schule.de

GTS Offenbach (gewerblich-technische-Schulen der Stadt Offenbach): Metalltechnik und Technisches Zeichnen
www.gts-offenbach.de

Einen guten Überblick erhälst du auch bei Planet Beruf.
www.regional.planet-beruf.de

FACHHOCHSCHUL- ODER HOCHSCHULREIFE ERWERBEN

Fachoberschule – Fachabitur: Mit einem mittleren Schulabschluss kannst du die zweijährige Vollzeitschule besuchen. Du entscheidest dich  für eine Fachrichtung, wie zum Beispiel Technik, Wirtschaft, Gestaltung, Gesundheit oder Sozialwesen. Für den fachpraktischen Teil der Ausbildung brauchst du eine Praxisstelle. Mit erfolgreichem Abschluss mündlicher und schriftlicher Prüfungen erwirbst du die Fachhochschulreife und damit die Voraussetzung für ein Fachhochschul-Studium.

FACHRICHTUNGEN IN FRANKFURT:

Gestaltung
www.gutenberg-frankfurt.de

Gesundheit
www.julius-leber-schule.de

Sozialwesen
www.kks-offenbach.de

 Technik sowie (Agrar-)Wirtschaft
www.philipp-holzmann-schule.de

Wirtschaft und Verwaltung sowie Wirtschaftsinformatik
www.fbs-ffm.de

Ernährung + Hauswirtschaft
www.bergiusschule.de

Fachabitur in Hessen: Hier findest du eine Übersicht der Oberstufenzentren und Fachoberschulen im Raum Hessen und Umgebung, an denen das Fachabitur / die Fachhochschulreife angeboten wird.
www.fachabitur.info

Eine Liste der Berufsbildenden Schulen, Berufsfachschulen sowie Fachoberschulen in Frankfurt am Main hält die GJB – Gesellschaft für Jugendbeschäftigung e.V. für dich bereit.
Übersicht_berufsbildender_Schulen.pdf

Berufliches Gymnasium: Für den Besuch eines beruflichen Gymnasiums brauchst du die mittlere Reife (Realschulabschluss). Nach drei Jahren machst du hier dein Abitur und kannst damit an deutschen Universitäten und Fachhochschulen ein Studium beginnen.

Berufliche Gymnasien bieten in Frankfurt folgende fachliche Schwerpunkte an: Wirtschaft und Verwaltung, Mechatronik, Datenverarbeitungstechnik.
www.frankfurt.de
www.regional.planet-beruf.de

Schulen mit gymnasialer Oberstufe, die in der Einführungsphase den Beginn mit einer zweiten Fremdsprache anbieten, findest du hier:
www.regional.planet-beruf.de

Beratung und Einblicke ins Studium

Hochschulteams helfen! Für alle Hochschulstandorte informieren extra ausgebildete Kräfte der Agentur für Arbeit über Studium, akademische Berufe und den Arbeitsmarkt. Ein gedrucktes Verzeichnis mit allen Veranstaltungsangeboten und allen Anmeldeformalitäten liegt im BIZ aus.
www.arbeitsagentur.de

TIPP FÜR JUNGE FRAUEN: Der VbFF berät  junge Frauen bei der Wahl des Studiengangs und bei der Studienplatzsuche.
www.vbff-ffm.de

Die meisten Fachhochschulen und Universitäten bieten eine Studienberatung an. Mit Schnuppertagen oder Vorlesungen wenden sie sich oft direkt an die Schüler/-innen. Informiere dich am besten über die Hochschulen, die für dich in Frage kommen könnten, über das Internet.
www.hochschulkompass.de

Die FH Frankfurt hat zum Beispiel ein extra Schülerportal und auch die Goethe-Universität bietet besondere Infos für Schüler/-innen an:
www.fh-welcome.de
www.uni-frankfurt.de

Wann die hessischen Hochschulen Info-Tage anbieten, kann du hier sehen:
www.hochschullandschaft-hessen.de

Betriebliche Berufsausbildung

In Deutschland gibt es über 350 Ausbildungsberufe. Zu diesen Berufen gehört eine Ausbildung von in der Regel zwei bis drei Jahren. Sie kann bei bestimmten Schulabschlüssen oder besonderen Leistungen verkürzt werden. In der dualen Ausbildung lernst und arbeitest du im Betrieb, parallel dazu gibt es Unterricht in der Berufsschule.

Gut geregelt!

Egal wo in Deutschland, für die staatlich anerkannten Ausbildungsberufe gibt es überall gleiche betriebliche Berufsausbildungen. Das garantieren Ausbildungsverordnungen. Rein rechtlich gibt es keine schulischen Voraussetzungen für die betriebliche Ausbildung. Die meisten Betriebe haben aber eigene Einstellungsbedingungen.

Detailinfos zur betrieblichen Ausbildung findest du hier:
www.frankfurt-main.ihk.de
www.IT-Berufe.de
www.handwerk.de
www.elementare-vielfalt.de
www.berufe.tv
www.planet-beruf.de
www.berufenet.arbeitsagentur.de
www.bibb.de

Profitiere vom Praktikum

In einem Betriebspraktikum wird oft klar, ob dir ein Beruf liegt. Du triffst außerdem auf Leute, die dir später vielleicht bei der Ausbildungsplatzsuche weiterhelfen können. Läuft es richtig gut, kann nach dem Praktikum im Unternehmen sogar die Ausbildung beginnen. Die Bewerbung um den Praktikumsplatz ist jedenfalls eine perfekte Übung für die Bewerbung um eine Ausbildungsstelle.

Wichtiges, Wissenswertes, Übersichten, Tipps und viele weiterführende Links zum Thema Praktikum finden sich hier:
www.planetpraktika.de
www.praktikum-ratgeber.de
www.planetberuf.de

Praktikumsbörsen: Praktikumsplätze lassen sich auch über den Bekanntenkreis finden. Wenn du einen Praktikumsplatz suchst, erzähle also möglichst vielen davon. Offene Praktikumsstellen kann man ansonsten auch in den Praktikumsbörsen im Internet finden. Du hast verschiedene Suchoptionen und kannst die Angebote jeweils nach Aktualität, Branche, Bundesland oder Städten ordnen. Viele Börsen bieten auch Auslandspraktika an.
www.ihk-praktikumsportal.de
www.praktikum-online.de
www.praktikum-service.de

Checkliste zur Berufswahl

Deine Berufswahl kann auch dadurch beeinflusst werden, wie viel du gerne verdienen möchtest, welche Zukunftsaussichten ein Beruf hat oder ob du den Beruf auch in deinem Heimatort ausüben kannst. Die unten stehenden Links können dir in deinem Entscheidungsprozess weiterhelfen.

Gehalts-Check: Auf diesen Seiten kannst du sehen, wie viel du in einem bestimmten Beruf verdienen kannst, sowohl während der Ausbildung als auch danach:
Ausbildung.de
Karriere.de

Gesamtübersicht_Ausbildungsvergütungen_2015.pdf

Studium oder Ausbildung? Kriterien für eine gute Entscheidung in die eine oder andere Richtung gibt es hier.
Studium oder Ausbildung

Der Berufswahl-Fahrplan gibt dir einen Überblick, wie sich deine Berufswahl gut organisieren lässt.
Berufswahlfahrplan

Die Checkliste zum Berufswahl-Fahrplan hilft dir, deine Aktivitäten zu koordinieren, damit du nichts vergisst.
Checkliste_Berufswahlfahrplan.pdf

Zukunftsaussichten

Welche Berufe haben gute Zukunftsaussichten? Hier kannst du dich darüber informieren, welche Berufe auch in Zukunft noch gefragt sind:
Berufe mit Zukunft
Zukunftsberufe
Top-jobs-die-100-begehrtesten-berufe-der-zukunft
Diese Berufe haben Zukunft

TIPP FÜR JUNGS: Wie wäre es mit dem Beruf des Erziehers oder Altenpflegers? In beiden Berufsgruppen werden dringend Männer gesucht.
Zukunftsberuf: Erzieher oder Altenpfleger

Auf der Seite der IHK Hessen könnt ihr nachschauen, welche Berufe z.B. in Frankfurt am Main besonders gesucht werden:
Fachkraefte-hessen.de

Ausbildungsberufe in Deutschland

Diese Seite der Bundesagentur für Arbeit bietet dir einen sehr ausführlichen Überblick über Ausbildungsmöglichkeiten in Deutschland.
berufenet

Das BiBB – Bundesinstitut für Berufsbildung informiert dich hier über Ausbildungsberufe.
Ausbildungsprofile

Informationen zu den wichtigsten dualen Ausbildungsberufen und den dazugehörigen Ausbildungsordnungen gibt dir das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie:
Ausbildung und Beruf

Informationen zum Handwerksberuf Augenoptiker/in findest du unter:
Augenoptiker/in

Berufe im Handwerk findest du hier:
Handwerksberufe

Wenn du dich für die vielfältigen Berufe in der Filmbranche interessierst, erhältst du auf folgender Seite Informationen dazu –  inklusive Expert/inneninterviews:
BAVOKO

Noch mehr Informationen zu den Berufen findest du unter folgendem Link:
planet-beruf

Typisch Frau – typisch Mann

Es gibt mehrere Hundert Ausbildungsberufe in Deutschland, trotzdem entscheiden sich die meisten jungen Männer für einen der 25 typischen “Männerberufe” (z.B. Industrimechaniker)  und junge Frauen für einen der 25 typischen “Frauenberufe” (z.B. Medizinische Fachangestellte). Informiere dich und traue dich, auch einen “untypischen” Beruf in Betracht zu ziehen, wenn er zu deinen Stärken und Interessen passt.
ausbildung.net/berufsfindung/frauen-und-maennerberufe
ausbildung-total.de/maennerberufe-mit-zukunft

TIPP FÜR JUNGS: Du bist ein cooler Typ, magst Sport und Musik, bist handwerklich begabt, wie wäre es mit dem Beruf des Erziehers? Auf diesem Link speziell für Jungs kannst Du erfahren, wie der Alltag eines Erziehers aussieht, warum der Beruf Spaß macht und außerdem Zukunft hat.
www.zukunftsberuf-erzieher.de